Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Neuausrichtung und Modernisierung der Landwirtschaftsverwaltung

Ministerin am Rednerpult mit Mikrofon
"Mit den neuen Strukturen wird die Verwaltung nicht nur effizienter und fit für die Zukunft, die Neuaufstellung rückt die Landwirtschaft auch wieder mehr in die Mitte der Gesellschaft – wo sie hingehört. Die Verwaltung wird bayernweit einheitlicher und effektiver, sie bleibt aber weiterhin in der Fläche präsent", so Staatsministerin Michaela Kaniber.

 

Pressemitteilung vom 30. Juni 2021

StMELF aktuell: Neuausrichtung und Modernisierung der Landwirtschaftsverwaltung (Juli 2020) pdf 1,8 MB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 7. Juli 2020 Externer Link

Kontaktdaten der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Die Landwirtschaft in die Mitte der Gesellschaft rücken


Die Anforderungen der Landwirte und der Gesellschaft an die Landwirtschaftsverwaltung haben sich in den letzten Jahren wesentlich geändert. Zukunftsthemen wie Klimawandel, Tierwohl, Ressourcenschutz, Biodiversität und Digitalisierung rücken verstärkt in den Fokus. Um auf diese Herausforderungen effizienter Antworten geben zu können, wurde die Landwirtschaftsverwaltung in Bayern neu ausgerichtet.

Seit 1. Juli 2021 gibt es bayernweit 32 Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) statt der vorher 47 Ämter. 17 Ämter bleiben selbständig, 30 wurden mit einem benachbarten Amt zu 15 neuen und größeren Ämtern zusammengeführt. Es wurde keiner der bisherigen Ämterstandorte aufgegeben, sie bleiben also auf kurzem Weg erreichbar. Damit können Personalressourcen für die Kerndienstleistungen Beratung, Bildung, Förderung einschließlich Hoheitsvollzug und Information für Landwirte und Gesellschaft vor Ort effektiver eingesetzt werden. Kleinteilige überregionale Organisationsstrukturen wurden aufgelöst, alle Ämter bedienen alle relevanten Themen.
Amtliche Bezeichnung der Ämter seit 1. Juli 2021
Bezeichnung der 32 Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten*
RegierungsbezirkAmt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
*Schreibweise lt. Bekanntmachung über kommunale Namen, Hoheitszeichen und Gebietsänderungen (NHG-Bek)
OberbayernEbersberg-Erding
Fürstenfeldbruck
Holzkirchen
Ingolstadt-Pfaffenhofen a.d.Ilm
Rosenheim
Töging a.Inn
Traunstein
Weilheim i.OB
NiederbayernAbensberg-Landshut
Deggendorf-Straubing
Landau a.d.Isar-Pfarrkirchen
Passau
Regen
OberpfalzAmberg-Neumarkt i.d.OPf.
Cham
Regensburg-Schwandorf
Tirschenreuth-Weiden i.d.OPf.
OberfrankenBamberg
Bayreuth-Münchberg
Coburg-Kulmbach
MittelfrankenAnsbach
Fürth-Uffenheim
Roth-Weißenburg i.Bay.
UnterfrankenBad Neustadt a.d.Saale
Karlstadt
Kitzingen-Würzburg
Schweinfurt
SchwabenAugsburg
Kaufbeuren
Kempten (Allgäu)
Krumbach (Schwaben)-Mindelheim
Nördlingen-Wertingen

Detailinformationen zu den 32 Ämtern in Bayern

Regierungsbezirk Oberbayern

Im Regierungsbezirk Oberbayern gibt es acht Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg-Erding

Reinhard Menzel, AELF Ebersberg-Erding (Foto: Florian Bößl)Zoombild vorhanden

Reinhard Menzel

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg-Erding wird Leitender Forstdirektor Reinhard Menzel. Der 58-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt. Bis dahin leitet er das AELF Landshut, das mit dem AELF Abensberg zusammengeführt wird. (Foto: Florian Bößl)
Der jetzige Behördenchef des AELF Ebersberg, Leitender Forstdirektor Dr. Georg Kasberger, wechselt zum 1. Juli als Leiter an das AELF Rosenheim.

Das AELF Ebersberg-Erding ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Ebersberg-Erding

  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3 GV Gemeinschaftsverpflegung
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Erding als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Ebersberg und Erding im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck

Leitung: N.N.

Das AELF Fürstenfeldbruck ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Fürstenfeldbruck

  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3 GV Gemeinschaftsverpflegung
  • bekommt die überregional zuständige Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem zusätzlichen Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Kaufbeuren, Pfaffenhofen und Weilheim zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Fürstenfeldbruck im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen

Rolf Oehler, AELF HolzkirchenZoombild vorhanden

Rolf Oehler

Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Rolf Oehler. Der 65-Jährige leitet das AELF Holzkirchen bereits seit 2017.

Das AELF Holzkirchen ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Holzkirchen

  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Holzkirchen als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Holzkirchen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt-Pfaffenhofen a.d.Ilm

Christian Wild, AELF Ingolstadt-PfaffenhofenZoombild vorhanden

Christian Wild

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt-Pfaffenhofen wird Leitender Forstdirektor Christian Wild. Der 54-Jährige leitet derzeit das AELF Pfaffenhofen. Er übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt mit den beiden Standorten Ingolstadt und Pfaffenhofen sowie den Außenstellen in Schrobenhausen und Eichstätt.

Das AELF Ingolstadt-Pfaffenhofen ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Ingolstadt-Pfaffenhofen

  • wird im Sachgebiet L 2.2 Landwirtschaft personell so verstärkt, dass die Themen der Sonderkulturen Hopfen und Spargel bedarfsgerecht und praxisnah in der Ausbildung, Fachschule und im Bildungsprogramm Landwirt zur Zufriedenheit der Studierenden und Landwirte behandelt werden können.
  • behält weiterhin die bayernweite einzigartige Dorfhelferinnenschule am Standort Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Pfaffenhofen als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Ingolstadt und Schrobenhausen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim

Dr. Georg Kasberger, AELF Rosenheim (Foto: privat)Zoombild vorhanden

Dr. Georg Kasberger

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim wird zum 1. Juli Leitender Forstdirektor Dr. Georg Kasberger. Der 62-Jährige leitet derzeit das AELF Ebersberg, das mit der Neuausrichtung mit dem AELF Erding zusammengeführt wird. Der bisherige Behördenleiter am AELF Rosenheim, Leitender Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Hampel, wird Ende Mai in den Ruhestand treten.

Das AELF Rosenheim ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Rosenheim

  • erhält das überregional zuständige Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Rosenheim als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Rosenheim im Dienstgebiet heimatnah erhalten.
  • Das bayernweite einzigartige Angebot der Meisterschule Hauswirtschaft wird weiterhin am Standort Rosenheim gewährleistet.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging a.Inn

Josef Kobler, AELF Töging (AELF Töging, Wittmann R.)Zoombild vorhanden

Josef Kobler

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Josef Kobler. Der 64-Jährige leitet das Amt bereits seit 2008. (Foto: R. Wittmann/AELF Töging)

Das AELF Töging ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Töging

  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben der Nutztierhaltung
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Erding, Pfarrkirchen und Traunstein zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule am Standort Töging im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein

Alfons Leitenbacher, AELF Traunstein (Fotostudio Matzelberger)Zoombild vorhanden

Alfons Leitenbacher

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein bleibt Leitender Forstdirektor Alfons Leitenbacher. Der 61-Jährige leitet das AELF Traunstein bereits seit 2012. (Foto: Fotostudio Matzelberger)

Das AELF Traunstein ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Traunstein

  • erhält die Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Traunstein als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Laufen und Traunstein im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim i.OB

Dr. Stefan Gabler, AELF Weilheim (privat)Zoombild vorhanden

Dr. Stefan Gabler

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Dr. Stefan Gabler. Der 54-Jährige leitet das AELF Weilheim bereits seit 2017.

Das AELF Weilheim ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Weilheim

  • wird mit der Fachschule Ökologischer Landbau der wichtigste Bildungsstandort für die Ökobetriebe aus den Grünlandregionen.
  • Für die Studierenden der konventionellen Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Holzkirchen und Kaufbeuren zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Weilheim in Oberbayern im Dienstgebiet heimatnah erhalten.
  • Das Angebot Bildungsprogramm Landwirt (BiLa) bleibt sowohl in Weilheim als auch an der Almakademie in Eschenlohe erhalten.

Regierungsbezirk Niederbayern

Im Regierungsbezirk Niederbayern gibt es fünf Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg-Landshut

Monika Deubzer, AELF Abensberg-Landshut (privat)Zoombild vorhanden

Monika Deubzer

Leiterin des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg-Landshut wird Leitende Hauswirtschaftsdirektorin Monika Deubzer. Die 61-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt mit den beiden Standorten Abensberg und Landshut. Deubzer leitet bis dahin das AELF Landau, das mit dem AELF Pfarrkirchen zusammengeführt wird.
Der jetzige Leiter des AELF Landshut, Leitender Forstdirektor Reinhard Menzel, übernimmt die Behördenleitung für das neue Amt Ebersberg-Erding.
Der Behördenchef in Abensberg, Leitender Forstdirektor Dr. Joachim Hamberger, nimmt am zukünftigen Amt Abensberg-Landshut die Bereichsleitung Forst wahr. Dem 57-jährigen Dr. Hamberger wird im Laufe des Jahres 2022 die Leitung des Amts für Waldgenetik in Teisendorf übertragen.

Das AELF Abensberg-Landshut ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Abensberg-Landshut

  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • behält das überregionale Sachgebiet L 2.3 GV Gemeinschaftsverpflegung
  • behält die Abteilung L4 Gartenbau
  • wird mit der Fachschule Ökologischer Landbau in Landshut-Schönbrunn personalorganisatorisch verbunden.
  • Für die Studierenden der konventionellen Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Erding, Pfaffenhofen (Hopfen), Straubing und Pfarrkirchen zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Abensberg und Landshut im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf-Straubing

Josef Groß, AELF Deggendorf-StraubingZoombild vorhanden

Josef Groß

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf-Straubing wird zum 1. Juli Leitender Landwirtschaftsdirektor Josef Groß. Der 58-Jährige ist derzeit Behördenchef am AELF Straubing.
Der jetzige Leiter des AELF Deggendorf, Leitender Landwirtschaftsdirektor Dr. Josef Freundorfer, übernimmt am neuen Amt Deggendorf-Straubing die Bereichsleitung Landwirtschaft.

Das AELF Deggendorf-Straubing ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Deggendorf-Straubing

  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3VZ Versuchszentrum
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Straubing als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Straubing im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau a.d.Isar-Pfarrkirchen

Josef Eichenseer, AELF Landau-Pfarrkirchen (privat)Zoombild vorhanden

Josef Eichenseer

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau-Pfarrkirchen wird zum 1. Juli Leitender Landwirtschaftsdirektor Josef Eichenseer. Der 60-Jährige leitet derzeit das AELF Pfarrkirchen.
Die jetzige Leiterin des AELF Landau, Leitende Hauswirtschaftsdirektorin Monika Deubzer, wechselt im Rahmen der Neuausrichtung als Behördenchefin an das zukünftige Amt Abensberg-Landshut.

Das AELF Landau-Pfarrkirchen ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Landau-Pfarrkirchen

  • behält die überregional zuständige Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem zusätzlichen Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Pfarrkirchen als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Landau und Pfarrkirchen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau

Robert Schnellhammer, AELF Passau (privat)Zoombild vorhanden

Robert Schnellhammer

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Robert Schnellhammer. Der 63-Jährige leitet das Amt bereits seit dem Jahr 2002. Schnellhammer leitet derzeit auch die Höhere Landbauschule Rotthalmünster, die im Zuge der Neuausrichtung organisatorisch enger an das Amt Passau angebunden wird.

Das AELF Passau ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Passau

  • wird mit der Höheren Landbauschule Rotthalmünster organisatorisch verbunden, um einen praxisnahen, hochwertigen Unterricht an der HLS gewährleisten zu können.
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Passau als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Passau im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen

Christian Loibl, AELF Regen (privat)Zoombild vorhanden

Christian Loibl

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Christian Loibl. Der 56-Jährige leitet das AELF Regen seit dem Jahr 2016.

Das AELF Regen ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Regen

  • bekommt ein überregional zuständiges Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen weiterhin in erreichbarer Nähe die Schulen Cham, Passau und Straubing zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule am Standort Regen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Regierungsbezirk Oberpfalz

Im Regierungsbezirk Oberpfalz gibt es vier Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg-Neumarkt i.d.OPf.

Harald Gebhardt, AELF Amberg-Neumarkt (privat)Zoombild vorhanden

Harald Gebhardt

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg-Neumarkt wird zum 1. Juli Leitender Forstdirektor Harald Gebhardt. Der 54-Jährige leitet derzeit das Amt Neumarkt.
Der bisherige Behördenleiter am AELF Amberg, Leitender Forstdirektor Wolfhard-Rüdiger Wicht, wird Ende Mai in den Ruhestand treten.

Das AELF Amberg-Neumarkt ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Amberg-Neumarkt

  • bekommt die überregional zuständige Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem zusätzlichen Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen.
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Roth und Weiden zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Amberg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham

Heribert Semmler, AELF Cham (Foto: Amtsverwaltung, Barth)Zoombild vorhanden

Heribert Semmler

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Heribert Semmler. Der 60-Jährige leitet das AELF Cham seit dem Jahr 2019. (Foto: Barth/AELF Cham)

Das AELF Cham ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

AELF Cham

  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Cham als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule Cham im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg-Schwandorf

Georg Mayer, AELF Regensburg-Schwandorf (privat)Zoombild vorhanden

Georg Mayer

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg-Schwandorf wird zum 1. Juli Leitender Landwirtschaftsdirektor Georg Mayer. Der 62-Jährige leitet derzeit das AELF Schwandorf.
Der jetzige Leiter des AELF Regensburg, Leitender Landwirtschaftsdirektor Helmut Melchner, übernimmt dann am Amt Regensburg-Schwandorf die Leitung des Bereichs Landwirtschaft.

Das AELF Regensburg-Schwandorf ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Regensburg-Schwandorf

  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3GV Gemeinschaftsverpflegung
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen weiterhin in erreichbarer Nähe die Schulen Cham, Straubing und Weiden in der Oberpfalz zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Nabburg und Regensburg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth-Weiden i.d.OPf.

Wolfgang Wenisch, AELF Tirschenreuth-Weiden (privat)Zoombild vorhanden

Wolfgang Wenisch

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth-Weiden wird zum 1. Juli Leitender Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Wenisch. Der 62-Jährige leitet bereits seit 2007 das AELF Tirschenreuth.
Der jetzige Leiter des AELF Weiden, Leitender Landwirtschaftsdirektor Reinhold Witt, übernimmt ab 1. Juli die Leitung des Bereichs Landwirtschaft. Der 58-jährige Witt leitet bereits die Höhere Landbauschule am Standort Weiden-Almesbach, die zukünftig organisatorisch eng an das neue Amt angebunden wird.

Das AELF Tirschenreuth-Weiden ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Tirschenreuth-Weiden

  • bekommt ein überregional zuständiges Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • wird mit der Höheren Landbauschule Almesbach organisatorisch verbunden, um einen praxisnahen, hochwertigen Unterricht an der HLS gewährleisten zu können.
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Weiden in der Oberpfalz als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Tirschenreuth und Weiden in der Oberpfalz im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Regierungsbezirk Oberfranken

Im Regierungsbezirk Oberfranken gibt es drei Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg

Hans-Rüdiger Schmittnägel, AELF Bamberg (privat)Zoombild vorhanden

Hans-Rüdiger Schmittnägel

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg bleibt Leitender Forstdirektor Hans-Rüdiger Schmittnägel. Der 64-Jährige leitet das AELF Bamberg bereits seit 2016.

Das AELF Bamberg ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Bamberg

  • Die Aufgaben des bisherigen Fachzentrums Förderoptimierung werden an die Abteilung Förderung der Mittelbehörde FüAk organisatorisch angegliedert. Die betroffenen Mitarbeiter können disloziert am Standort Bamberg verbleiben.
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft steht weiterhin in erreichbarer Nähe die Schule Coburg zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule am Standort Bamberg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg

Georg Dumpert, AELF Bayreuth-Münchberg (Fotostudio Brinke)Zoombild vorhanden

Georg Dumpert

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg wird zum 1. Juli Leitender Forstdirektor Georg Dumpert. Der 64-Jährige leitet seit 2019 das AELF Bayreuth. (Foto: Fotostudio Brinke)

Das AELF Bayreuth-Münchberg ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Bayreuth-Münchberg

  • behält das überregionale Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3VZ Versuchszentrum
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3GV Gemeinschaftsverpflegung
  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft und Hauswirtschaft bleiben die Schulen Bayreuth und Münchberg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach

Harald Weber, AELF Coburg-Kulmbach (privat)Zoombild vorhanden

Harald Weber

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach wird zum 1. Juli Leitender Landwirtschaftsdirektor Harald Weber. Der 60-Jährige leitet derzeit das AELF Coburg.
Dem jetzigen Leiter des AELF Kulmbach, Leitendem Forstdirektor Dr. Michael Schmidt, obliegt künftig die Leitung des Bereichs Forsten im neuen Amt Coburg-Kulmbach.

Das AELF Coburg-Kulmbach ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Coburg-Kulmbach

  • bekommt das überregional zuständige Sachgebiet L 1.3 EIF/LEADER
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Coburg als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Coburg und Kulmbach im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Regierungsbezirk Mittelfranken

Im Regierungsbezirk Mittelfranken gibt es drei Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach

Wolfgang Kerwagen, AELF Ansbach (evtl. Fotostudio Zacharias)Zoombild vorhanden

Wolfgang Kerwagen

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Kerwagen. Der 61-Jährige leitet das AELF Ansbach seit dem Jahr 2018. (Foto: Fotostudio Zacharias)

Das AELF Ansbach ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Ansbach

  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Uffenheim und Roth zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Ansbach und Dinkelsbühl im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth-Uffenheim

Gerd Düll, AELF Fürth-UffenheimZoombild vorhanden

Gerd Düll

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth-Uffenheim wird Leitender Landwirtschaftsdirektor Gerd Düll. Der 57-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt. Düll leitet bis dahin das AELF Kitzingen.
Der bisherige Leiter des AELF Fürth, Leitender Landwirtschaftsdirektor Horst Krehn, übernimmt am neuen Amt die Bereichsleitung Landwirtschaft.

Das AELF Fürth-Uffenheim ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Fürth-Uffenheim

  • bekommt ein überregionales Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • behält das überregionale Sachgebiet L 2.3 GV Gemeinschaftsverpflegung
  • behält die Abteilung L4 Gartenbau einschließlich der Fachschule Agrarwirtschaft Gemüse
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Uffenheim als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Fürth und Uffenheim im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth-Weißenburg i.Bay.

Hans Walter, AELF Roth-Weißenburg (Fotostudio Oriold)Zoombild vorhanden

Hans Walter

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth-Weißenburg wird Leitender Landwirtschaftsdirektor Hans Walter. Der 62-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt mit den beiden Standorten Roth und Weißenburg sowie den Außenstellen in Gunzenhausen und Hersbruck.

Der derzeitige Behördenleiter des AELF Roth, Leitender Landwirtschaftsdirektor Werner Wolf, übernimmt bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand die ständige Vertretung des Behördenleiters. Wolf leitet das AELF Roth seit 1994 und ist damit derzeit dienstältester Behördenleiter in der Landwirtschaftsverwaltung.

(Foto: Fotostudio Oriold)

Das AELF Roth-Weißenburg ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Roth-Weißenburg

  • behält die Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Roth als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Roth und Weißenburg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Regierungsbezirk Unterfranken

Im Regierungsbezirk Unterfranken gibt es vier Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt a.d.Saale

Oliver Kröner, AELF Bad Neustadt (privat)Zoombild vorhanden

Oliver Kröner

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt bleibt Leitender Forstdirektor Oliver Kröner. Der 53-Jährige leitet das AELF Bad Neustadt seit 2019.

Das AELF Bad Neustadt ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Bad Neustadt

  • bekommt ein überregional zuständiges Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft steht weiterhin in erreichbarer Nähe wie bisher die Schule Schweinfurt zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleibt die Schule am Standort Bischofsheim im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt

Ludwig Angerer, AELF Karlstadt (privat)Zoombild vorhanden

Ludwig Angerer

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt bleibt Leitender Forstdirektor Ludwig Angerer. Der 59-Jährige leitet das AELF Karlstadt seit 2018.

Das AELF Karlstadt ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Karlstadt

  • Der Lehrgang "Qualifizierung in der Hauswirtschaft" nach § 45.2 des Berufsbildungsgesetzes wird weiterhin am Standort in Aschaffenburg durchgeführt.
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft steht weiterhin in erreichbarer Nähe die Schule Schweinfurt zur Verfügung.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen-Würzburg

Harald Blankart, AELF Kitzingen-Würzburg (privat)Zoombild vorhanden

Harald Blankart

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen-Würzburg wird Leitender Landwirtschaftsdirektor Harald Blankart. Der 60-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt mit den beiden Standorten Kitzingen und Würzburg.
Der derzeitige Behördenleiter des AELF Kitzingen, Leitender Landwirtschaftsdirektor Gerd Düll, übernimmt dann das künftige Amt Fürth-Uffenheim. Düll ist seit 2013 Behördenleiter am AELF Kitzingen.

Das AELF Kitzingen-Würzburg ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Kitzingen-Würzburg

  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3VZ Versuchszentrum
  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3 GV Gemeinschaftsverpflegung
  • behält die überregional zuständige Abteilung L4 Gartenbau
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Schweinfurt und Uffenheim zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Kitzingen und Würzburg im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt

Klaudia Schwarz, AELF Schweinfurt (privat)Zoombild vorhanden

Klaudia Schwarz

Leiterin des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt bleibt Leitende Hauswirtschaftsdirektorin Klaudia Schwarz. Die 59-Jährige übernahm die Leitung des AELF Schweinfurt im Mai 2020.

Das AELF Schweinfurt ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Schweinfurt

  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Schweinfurt als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft stehen weiterhin in erreichbarer Nähe die Schulen Bischofsheim, Kitzingen und Würzburg zur Verfügung.
  • Der Lehrgang "Qualifizierung in der Hauswirtschaft" nach § 45.2 des Berufsbildungsgesetzes wird weiterhin am Standort Schweinfurt durchgeführt.

Regierungsbezirk Schwaben

Im Regierungsbezirk Schwaben gibt es fünf Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg

Axel Heiß, AELF Augsburg (privat)Zoombild vorhanden

Axel Heiß

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg wird zum 1. Juli Leitender Forstdirektor Axel Heiß. Der 57-Jährige leitet derzeit das AELF Krumbach, das mit der Neuausrichtung mit dem Amt Mindelheim zusammengeführt wird.
Der bisherige Leiter des AELF Augsburg, Leitender Landwirtschaftsdirektor Konrad Hörl, übernimmt an der Regierung von Schwaben die Leitung des Sachgebietes 60 Agrarstruktur und Umweltbelange in der Landwirtschaft.

Das AELF Augsburg ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Augsburg

  • behält das Sachgebiet L 2.3P Überregionale Aufgaben zur Landbewirtschaftung
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3VZ Versuchszentrum
  • behält das überregional zuständige Sachgebiet L 2.3GV Gemeinschaftsverpflegung
  • behält die überregional zuständige Abteilung L4 Gartenbau
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen in Kaufbeuren, Pfaffenhofen und Wertingen zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Friedberg und Schwabmünchen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren

Dr. Paul Dosch, AELF Kaufbeuren (privat)Zoombild vorhanden

Dr. Paul Dosch

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Dr. Paul Dosch. Der 56-Jährige leitet das AELF Kaufbeuren seit 2014. Im Oktober 2020 übernahm er auch die Leitung der Staatlichen Technikerschule für Agrarwirtschaft, die zukünftig organisatorisch eng mit dem Amt verbunden wird.

Das AELF Kaufbeuren ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Kaufbeuren

  • wird zur Nutzung von Synergien bei den Personalressourcen mit der bayernweit einzigartigen Technikerschule Ernährungs-/Versorgungsmanagement organisatorisch verbunden.
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Kaufbeuren als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten (Allgäu)

Dr. Alois Kling, AELF Kempten (privat)Zoombild vorhanden

Dr. Alois Kling

Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten bleibt Leitender Landwirtschaftsdirektor Dr. Alois Kling. Der 62-Jährige leitet das Amt bereits seit 2001.

Das AELF Kempten ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Kempten

  • erhält das überregional zuständige Sachgebiet L 1.3 Investitionsförderung/LEADER
  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Kempten als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Immenstadt und Kempten im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Krumbach (Schwaben)-Mindelheim

Rainer Nützel, AELF Krumbach-MindelheimZoombild vorhanden

Rainer Nützel

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Krumbach-Mindelheim wird zum 1. Juli Leitender Forstdirektor Rainer Nützel. Der 61-Jährige leitet seit 2019 das AELF Mindelheim.
Der jetzige Leiter des AELF Krumbach, Leitender Forstdirektor Axel Heiß, wechselt als Behördenleiter nach Augsburg.

Das AELF Krumbach-Mindelheim ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Krumbach-Mindelheim

  • behält die überregional zuständige Abteilung L3 Prüfungen und Kontrollen, mit einem zusätzlichen Aufgaben- und Personalzuwachs im Bereich Fachrechtskontrollen.
  • Für die Studierenden der Landwirtschaftsschule (LWS), Abteilung Landwirtschaft stehen in erreichbarer Nähe die Schulen Kempten, Kaufbeuren und Wertingen zur Verfügung.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Memmingen, Mindelheim und Krumbach im Dienstgebiet heimatnah erhalten.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen-Wertingen

Manfred Faber, AELF Nördlingen-Wertingen (privat)Zoombild vorhanden

Manfred Faber

Leiter des zukünftigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen-Wertingen wird Leitender Landwirtschaftsdirektor Manfred Faber. Der 64-Jährige übernimmt zum 1. Juli das neu zu bildende Amt mit den beiden Standorten Nördlingen und Wertingen.
Der derzeitige Behördenleiter des AELF Wertingen, Leitender Landwirtschaftsdirektor Magnus Mayer, übernimmt bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand die ständige Vertretung des Behördenleiters. Mayer leitet das AELF Wertingen seit 2011.

Das AELF Nördlingen-Wertingen ist zukünftig der zentrale Ansprechpartner für alle Themen von Bildung, Beratung, Förderung bis zum Hoheitsvollzug für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Mit der Neuausrichtung der Landwirtschaftsverwaltung sollen vor allem die Zukunftsthemen Gemeinwohlberatung (Gewässerschutz, Wildlebensraum, Tierwohl), Ökologischer Landbau, Unternehmensentwicklung, Diversifizierung, Ernährung und Alltagskompetenzen eine zentrale Rolle spielen. Die entstehenden Synergieeffekte werden für die Erledigung dieser Aufgaben eingesetzt. Die Personalausstattung in der Abteilung L2 Bildung und Beratung mit den entsprechenden Sachgebieten wird bedarfs- und aufgabengerecht angepasst.

Das AELF Nördlingen-Wertingen

  • behält das Sachgebiet L 2.3T Überregionale Aufgaben zur Nutztierhaltung
  • Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes wurde Wertingen als zukünftiger Schulstandort für die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft ausgewählt.
  • Für die Studierenden der LWS, Abteilung Hauswirtschaft bleiben die Schulen Nördlingen und Wertingen im Dienstgebiet heimatnah erhalten.