Stand: Juli 2021
Blauzungenkrankheit – Freiwillige Impfungen auch nach Aufhebung der Restriktionszonen sinnvoll

Die Blauzungenkrankheit (BT) ist eine virusbedingte Krankheit der Schafe und Rinder. Ziegen und Wildwiederkäuer sind ebenfalls empfänglich. Das Blauzungenvirus (BTV) wird über kleine, blutsaugende Mücken (Gnitzen) übertragen. Der Erreger ist für den Menschen nicht gefährlich.

Wichtige Information für Tierhalter

Veterinär-Logo
Infolge von BT-Ausbrüchen in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz zu Beginn des Jahres 2019 wurden auch in Teilen Bayerns sogenannte Restriktionszonen eingerichtet. Das europäische Tierseuchenrecht sieht vor, dass diese mit einem Radius von mindestens 150 Kilometern um betroffene Betriebe eingerichtet werden. Obwohl es in Bayern selbst keine positiven Nachweise gab, führte dies zu weitreichenden Einschränkungen im Viehverkehr.

Mittlerweile wurde die Restriktionszone in Bayern aufgehoben. Ganz Bayern ist als Zone mit dem Status "seuchenfrei" in Bezug auf Infektionen mit dem Blauzungen-Virus durch die Europäische Kommission gelistet.

Aufgrund von BTV-Nachweisen in mehreren europäischen Nachbarländern (z. B. Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweiz, Italien) sowie zuletzt im Februar 2021 in Rheinland-Pfalz ist zu empfehlen, in Bayern auch weiterhin freiwillig gegen BT zu impfen.
Zurück zu:
Tierische Erzeugung