Tierische Erzeugung
Fischerei und Teichwirtschaft

Aus Fülle und Vielfalt der Gewässer leitet sich die gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Bedeutung der Fischerei in Bayern ab. Mit 143.000 ha Wasserfläche und über 70.000 km Fließgewässer ist Bayern das gewässerreichste Bundesland in Deutschland. Die Produktion von Speisefischen hat in Bayern eine lange Tradition und ist ausgerichtet auf eine nachhaltige Erzeugung gesunder Fischprodukte.

Die verschiedenen Formen der Fischerei lassen sich unterteilen zum einen in die Erwerbsfischerei, zum anderen in die Angel- also Freizeitfischerei (Foto oben: Ulrich Pulg).

Zuständigkeiten des Ministeriums
  • Gesetzliche Bestimmungen im Bereich der Fischerei
  • Fluss-, Seenfischerei, Teichwirtschaft, Zucht und Aufzucht von Fischen einschließlich Angelegenheiten der Gesunderhaltung
  • Fachangelegenheiten der Fischerzeugerringe
  • Grundsatzfragen der Fischereiförderung: Verwaltungsbehörde für den Europäischen Fischereifonds (EFF)
  • Angelfischerei; Hegemaßnahmen zur Bestandspflege fischereilich nutzbarer Wassertiere, Fischereiaufsicht
  • Fachaufsicht über die Fachberater der Bezirke für das Fischereiwesen
  • Versuchswesen und Leistungs-/Qualitätsprüfungen in der Fischerei
  • Zusammenarbeit mit den einschlägigen Verbänden und Zusammenschlüssen
  • Umsetzung von EU- und Bundesvorschriften
  • Fischartenschutz

Erwerbsfischerei

Abfischung am Karpfenteich

Die Erwerbsfischerei gliedert sich in drei Produktionszweige, die sich in der Art der Bewirtschaftung deutlich unterscheiden: Die Forellenteichwirtschaft, die Karpfenteichwirtschaft und die Fluss- und Seenfischerei.

Allen gemeinsam ist die gezielte Aufzucht bzw. der Fang von Speisefischen. Die Teichwirtschaften erzeugen daneben auch Satzfische für die freien Gewässer (Flüsse und Seen).  Mehr

Angelfischerei

Angler mit gefangener Äsche

Wer in Bayern angeln will, braucht sowohl einen Fischereischein, für den er die staatliche Fischerprüfung ablegen muss, als auch einen gültigen Erlaubnisschein für das jeweilige Gewässer.

Damit haben die Angler aber nicht nur die Erlaubnis Fische zu fangen, sondern auch die Verpflichtung, die Fischbestände und Gewässer zu pflegen und zu erhalten.  Mehr

Online-Veranstaltung
EU-Biodiversitätsstrategie – Bedeutung der Teichwirtschaft und Fischerei

Luftbild der Teiche im Landkreis Tirschenreuth (LfL)

Naturnah bewirtschaftete Teiche sind vielfältig: Sie liefern hochwertige und regionale Nahrungsmittel, fördern die biologische Vielfalt und wirken sich ausgleichend auf den Wasserhaushalt aus. Die EU-Biodiversitätsstrategie für das Jahr 2030 sieht eine Ausweitung von Schutzgebieten auf 30 % der Fläche vor, davon sollen 10 % den Status "streng geschützte Gebiete" erhalten, in denen auf jegliche Nutzung vollständig zu verzichten ist. Aber würde ein solcher Verzicht tatsächlich zu mehr Biodiversität führen? Was passiert mit Teichflächen, die nicht mehr bewirtschaftet werden? Darüber diskutierten am 12. Mai 2021 Vertreter der Fischerei mit der Politik.  Mehr

Weiterführende Informationen der Landesanstalt für Landwirtschaft